Rübenzucker, ein hochwertiger und nachhaltiger Rohstoff aus der Region?!

Für unsere Herstellung und Fermentation von Natur-Kombucha benötigen wir Zucker. Der Zucker dient nicht dazu das Getränk wie einen Eistee unnötig zu versüßen, viel mehr benötigen ihn unsere einzigartigen Bakterien- und Hefekulturen als Nahrung für einen erfolgreichen Stoffwechselvorgang. Die Kulturen ernähren sich von dem vorhandenen Tee sowie Zucker und wandeln diese durch Wechselwirkungen in wichtige Nährstoffe für den menschlichen Körper um. Der Zucker wird während der gesamten Fermentation abgebaut und das Natur-Getränk entwickelt wiederum über die Reifung wichtige Mineralstoffe, basische Säuren und viele Vitamine die belebend wirken können. Somit befindet sich am Ende der erfolgreichen Fermentation ca. die Hälfte des Zuckergehalts, der am Anfang des Brauvorgangs noch hinzugefügt wurde.

Kombucha-Freunde haben sich bei der Auswahl der Zuckersorte bewusst für den Süddeutschen Rübenzucker entschieden. Diese Entscheidung fiel uns nicht sonderlich schwer, denn sämtliche Faktoren sprechen in unserem Fall für die regionale Zuckerrübe. Dieser hochwertige Rohstoff wurde seit je her in unserem Familienrezept verwendet und überzeugt stets mit traditionellem Geschmack.

Doch nicht nur der Geschmack war für die Auswahl entscheidend. Viel mehr möchten wir mit unserem Einkauf einen Beitrag für die Kultur, Natur und Umwelt leisten. Bio-Zuckerrüben werden in Baden-Württemberg und Bayern angebaut und an der Landesgrenze von der Schweizer Zucker AG in Frauenfeld, zu qualitativ hochwertigem Kristallzucker verarbeitet. Durch den natürlichen und regionalen Anbau kommen keine chemisch-synthetischen Pestizide und Düngemittel zum Einsatz. Transportwege werden kurzgehalten und die Landwirtschaft vor Ort unterstützt. Durch die vollkomme Transparenz und Rückverfolgbarkeit können wir uns sicher sein, dass mit dieser Wahl Erzeugergemeinschaften gestärkt werden, die Fruchtbarkeit des Bodens erhalten bleibt und lebenswichtiger Sauerstoff aufgrund des Anbaus in die Umwelt gelangt.

So schneidet der Bio-Rübenzucker in einer Vergleichsstudie der Schweizer Zucker AG deutlich besser ab als der Konkurrenzrohrzucker aus Paraguay und hinterlässt somit einen weitaus geringeren Umweltfussabdruck auf dieser Erde. Vor allem beim Thema Nachhaltigkeit in Bezug auf ökologische und soziale Aspekte, sollte regionaler Rübenzucker stets bevorzugt werden. Demnach wird unsere Umwelt um bis zu 37 % weniger belastet und der Anbau sowie die Herstellung von Bio-Rübenzucker erfolgt nach deutlich höheren sozialen Standards.

Mehr Informationen zum Thema Rübenzucker und der damit verbundenen Umwelt-Vergleichsstudie, findet ihr auf der Internetseite unserer Kooperationspartner:

Regionale-Bioland-Erzeugergemeinschaft GmbH in Rottenburg am Neckar.

https://nachhaltigkkeit.zucker.de

https://www.rebio.de

Ein Beitrag von Bogi

Diese Webseite nutzt Cookies um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu bieten.